Homepage von Norbert Diepold

Die Hauptseite


Headlines

Newsticker

Top Meldungen


letzte Aktualisierung: 26.04.2016
hs_haus.JPG

Unser Haus mit Garten

Das Haus wurde Mitte bis Ende der 50er Jahre erbaut. Es wurde von unseren Vorgängern immer wieder verändert und etwas dazugebaut. Seit 1995 ist es nun in meinem Besitz und es hat mich schon etliche Nerven gekostet. Wir besitzen eine autarke Wasserversorgung, welche aus einem Brunnen von 22 m Tiefe mit einer Wassersäule von 11 m gespeist wird.

hs_areal.JPG

Unser Grundstück

Das ganze Grundstück hat eine Grösse von über 5000 qm. Auf einem abgetrennten Areal werden als Hobby einige Kamerunschafe gehalten. Diese Rasse von Schafen brauchen nicht geschoren zu werden. Sie sind winterfest und sehr genügsam. Wir haben auch jedes Jahr gute Erfahrungen mit der Nachzucht gemacht. Natürlich braucht man auch einen Abnehmer, wenn man sie nicht selber essen möchte, was eigentlich nicht schwer ist, da sie einen Wildbret ähnlichen Geschmack besitzen.

hs_schafe.jpg

Unsere Schafe

Das Kamerunschaf ist eine ursprünglich aus Westafrika stammende Haarschafrasse. Es gibt verschiedene Unterarten, die sich in Gewicht und Größe leicht unterscheiden. Meistens sind die Tiere schwarz-weiß oder rot-weiß gescheckt.

In Deutschland gibt es hauptsächlich naturfarbene Schafe, mit kastanienfarbenem Rücken, schwarzem Bauch und Abzeichen über dem Rücken. Die Weibchen sind eigentlich hornlos, allerdings sind auch einige Exemplare durch eine Einkreuzung gehörnt. Kamerunschafe müssen nicht geschoren werden, da sie ihr Fell verlieren (wie Ziegen).

Kamerunschafe sind selten handzahm, eher ängstlich, zurückhaltend und immer fluchtbereit. Die Schafe sind auch sehr produktiv, sie wachsen schnell, sind mit vier bis acht Monaten geschlechtsreif und bringen zweimal im Jahr ein bis drei Junge zur Welt.

Anfahrt | Impressum | Kontakt | © by Norbert Diepold 2008